Kamerageflüster

12 kreative Foto-Ideen für zuhause

So, jetzt ist die kalte Jahreszeit da. Und das Fotografieren bei kalten Temperaturen mag ich eher weniger. Ich bin der Frühling/Sommer, auch noch Herbst, Fotograf. Statt im Winter hinaus zu gehen, halte ich mich in den eigenen vier Wänden auf und versuche dort kreativ zu werden.

Das bringt mich auch schon zu meinem Thema “12 Kreative Foto-Ideen für zuhause”. Auch im Eigenheim bzw. in der Wohnung lassen sich durchaus Möglichkeiten finden, um zu fotografieren. Wenn man aufmerksam hinsieht, dann findet man passende Motive. Die Fotografie zuhause ist daher auch ein gutes Training, um den eigenen fotografischen Blick zu schärfen.

Innerhalb dieses Beitrages stelle ich insgesamt 12 verschiedene kreative Foto-Ideen vor, die mit der Kamera und ein bisschen Equipement durchführbar sind. Die ersten 6 dieser Foto-Ideen lassen sich gleich nachfolgend finden. Die letzten 6 sind dann auf der zweiten Beitragsseite notiert.

💡 Schwarz & Weiß – Details im Haus

Was brauchst Du dafür?
Etwas Ruhe, ein (!) Raum und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
Suche Dir einen Raum in Deinem Haus/Deiner Wohnung aus, nur einen, und setz’ Dich dann in diesen Raum. Blicke Dich um. Versuche, kleine Details zu finden: Strukturen, Muster u. ä. Bei dieser Idee kommt es auf den fotografischen Blick an. Lass’ Deiner Kreativität freien Lauf und lasse selbst die simpelsten Gegenstände auf einem Foto völlig neu zur Geltung kommen. Dir fällt ganz sicher etwas ein! Wenn Du Lust dazu hast, erhöhe den Schwierigkeitsgrad: arbeite z. Bsp. nur mit einer Festbrennweite. Wichtig: fotografiere nur in s/w oder wandle Deine Farbbilder später im Rahmen der Nachbearbeitung am PC um.

Nichts leichter als das…so zog ich los, um mir einen Raum auszusuchen und mich darin umzusehen. Meine Wahl fiel auf die Küche. Ich habe mir die Canon EOS R10 und das Festbrennweiten-Objektiv Canon EF-S 60mm f/2.8 USM Macro geschnappt, welches ich mittels Adapter an das RF-Bajonett der Kamera angebracht habe, und dann konnte es auch schon los gehen. Tatsächlich saß ich zunächst einmal in Ruhe am Küchentisch und ließ den Blick schweifen. Bei den ersten zwei Motiven tat ich mir noch schwer, doch danach flutschte es. Ich habe sehr viele Aufnahmen geschossen, es folgt eine kleine Auswahl ↓.

Hinweis:
Ich habe nicht im s/w-Modus der Kamera fotografiert, da die Canon EOS R10 nur über den Modus “Körniges Schwarz-Weiß” verfügt und das mag ich nicht (die Körnung ist mir zu grob, ruiniert das Motiv). Daher habe ich ganz normal im manuellen Modus der Kamera fotografiert und die Fotografien während der Nachbearbeitung mit LuminarNEO dann in ein schwarz-weißes Kleidchen gehüllt.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]
[Bildbeschreibungen sind IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Gläsernes Tellerchen
Messerschärfer (Unschärfe beabsichtigt)
Trauben im Schüsselchen
Nudeln im Glas
Teil vom Wasserhahn
Meine Deko-Eule
Detailaufnahme vom Reibeisen

💡 Ein Objekt, 100 Perspektiven

Was brauchst Du dafür?
Ein einziges Objekt (!) Deiner Wahl und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
Die Frage, die dahinter steht, lautet: wie sehen gewöhnliche Gegenstände aus dem Alltag aus, wenn man sie aus mehreren Perspektiven betrachtet? Geeignete Gegenstände gibt es zu Hauf, z. Bsp. ein Korb, eine Nähmaschine, die Tastatur des PCs, eine Lampe, ein Windlicht oder eine Laterne u. v. m. Suche Dir nun genau einen einzigen Gegenstand aus und betrachte diesen nun aus möglichst vielen unterschiedlichen Perspektiven. Du wirst sehen, jedes Mal wird Dein Gegenstand anders aussehen, aber immer gewährt er spannende Einblicke. Mache z. Bsp. Fotos von unten, von oben, im Tele- oder Weitwinkelbereich, suche z. Bsp. nach Details, Mustern, Strukturen und Farben, leg’ Dich auf den Boden oder geh’ in die Knie. Du wirst sehen, wenn das erste Foto erst mal im Kasten ist, kommen die weiteren wie von selbst.

Die Sony Cybershot-DSC RX10 Mark IV durfte gemeinsam mit mir diese Idee in die Tat umsetzen. Ich sah mich zuhause gründlich um. Meine Wahl fiel auf ein Dekoelement, das ich aus Junior’s Zimmer genommen habe: ein Motorrad aus Metall. Dieses Motiv fand ich sehr interessant, weil es mir sehr viele fotografische Möglichkeiten bot. Ich habe sehr viele Aufnahmen geschossen, es folgt eine kleine Auswahl ↓.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]
[Bildbeschreibungen sind IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Das Motorrad aus Metall vom Junior
Gewollte Unschärfe
Von oben fotografiert
Detailaufnahme des Mittelteils
Nahaufnahme vom hinteren Rad
Detailaufnahme vom Gepäckträger
Nahaufnahme vom vorderen Teil

💡 Spiele mit Licht und Schatten

Was brauchst Du dafür?
Eine Lichtquelle (z. Bsp. Taschenlampe), einige passende Accessoires und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
In erster Linie wird hier eine Lichtquelle, z. Bsp. in Form einer Taschenlampe, benötigt. Dann sollen Aufnahmen von verschiedenen Dingen gemacht werden, wobei die jeweiligen Schatten die Hauptrolle spielen sollen. Dabei kann das Licht von der Seite kommen, Du kannst jedoch auch im Gegenlicht fotografieren. Kreativität und Fantasie sind hier gefragt. Ein positiver Nebeneffekt bei dieser schönen Idee ist, dass der eigene Blick für Lichteinfall geschult wird. Dies ist für alle Bereiche in der Fotografie hilfreich.

Für diese Aufgabe war sowohl die Canon EOS R10 mit dem Kit-Objektiv Canon RF-S 10-18mm F4,5-6,3 IS STM am Start als auch die Sony Cybershot-DSC RX10 Mark IV. Ich habe mir die starke Taschenlampe vom GöGa geliehen, da meine Taschenlampe ein nur schwaches Licht wirft, das für diese Aufgabe nicht ausgereicht hätte. Schnell fand ich diverse Figürchen, die ich dann auf einem Tisch vor einer Wand in Szene setzen konnte. Ich habe sehr viele Aufnahmen geschossen, es folgt eine kleine Auswahl ↓.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]
[Bildbeschreibungen sind IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Entenappell
Ein weißer Porzellanhirsch
Einer von Junior's Millitärmännern
Deko von der Esszimmer-Fensterbank
Deko vom Sideboard im Wohnzimmer
Meine Mini-Weihnachtskrippe
Engel mit Kätzchen

💡 Dein Hobby als Thema

Was brauchst Du dafür?
Ein paar Accessoires aus dem Bereich Deines Hobbies und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
Nimm’ Dir Dein Hobby zur Brust. Nehmen wir als Beispiel das Lesen. Wenn Du gerne liest, nimm’ Dir Dein Lieblingsbuch zur Hand und setze es ansprechend in Szene. Sieh’ Dich nach Dingen um, die mit Deinem Hobby im Zusammenhang stehen, z. Bsp. Bücherregal, Lesezeichen, Buchstaben, Buchseiten, Lesebrille u. s. w. und fotografiere diese möglichst spannend und ggf. auch mal aus einem völlig neuen Betrachtungswinkel.

Hmmm…also mein größtes Hobby ist ja eigentlich die Fotografie. Daneben hab’ ich eigentlich gar keine großartigen Hobbies mehr. Ich hatte mal gelesen, viel gelesen…sogar die dicksten Bücher, doch diese “Phase” ist vorbei. Bleibt mir nur die Fotografie, die ich zum Thema machen könnte. Gesagt, getan. Mit der Sony Cybershot-DSC RX10 Mark IV in Händen machte ich mich auf, diese Idee umzusetzen. Als Motive dienten mir die Canon EOS R10 und ein paar wenige Objektive. Da die Kamera an sich im Mittelpunkt stehen sollte, habe ich mich dazu entschlossen, möglichst wenig drumherum zu arrangieren. Ich habe sehr viele Aufnahmen geschossen, es folgt eine kleine Auswahl ↓.

Hinweis:
Ich habe den Fotografien noch diverse Effekte zugewiesen, da der Hintergrund leider nicht der Schönste war. Die Effekte habe ich mit dem Programm Smart Photo Editor hinzugefügt.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]
[Bildbeschreibungen sind IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Die Canon EOS R10 auf kleinem Stativ
Ein Altglas, jedenfalls zur Hälfte
Ups, Schrägstand
Die EOS R10 und mein TTArtisan 100mm
Liegt gut in der Hand
Kamera und Objektiv
Von allen Seiten gut händelbar

💡 Setze kleine Gegenstände in Szene

Was brauchst Du dafür?
Einige kleine Gegenstände (z. Bsp. Figuren, bemalte Steine, SD-Karten etc.), ggf. ein Stativ (z. Bsp. bei Langzeitbelichtungen) und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
Trainiere Deine fotografischen Fähigkeiten indem Du Dich zuhause nach kleinen Gegenständen umsiehst, die Du schön in Szene setzen kannst. Du kannst diese Gegenstände möglichst schön, spannend oder außergewöhnlich ablichten. Das Ziel dieser Aufgabe ist es, den fotografischen Blick zu trainieren sowie den Umgang mit der Kamera zu festigen. Spiegelungen oder interessante Perspektiven können hier eine große Rolle spielen. Langzeitbelichtungen können außergewöhnliche Fotografien erzeugen.

Hier hatte ich die Canon EOS R10 mit am Start. Ausgestattet wurde diese mit dem Kit-Objektiv Canon RF-S 18-150mm f/3.5-6.3 IS STM Objektiv. Mit der Kamera in der Hand schlich ich auf der Suche nach passenden Gegenständen durch meine Wohnung. Es dauerte nicht lange bis ich einige Gegenstände, die geeignet waren, gefunden hatte. Nun hieß es, diese Gegenstände möglichst nicht langweilig abzulichten. Ich tat mein Bestes. Ich habe sehr viele Aufnahmen geschossen, es folgt eine kleine Auswahl ↓.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Klicke auf ein Bild IN der Lightbox und Du kannst durch die Bilder scrollen]
[Bildbeschreibungen sind IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Eine DHL Spiegelung
Aaachtung, ein Lego-Männlein
Ein Geisterauto
Mein neuer Ring in Nahaufnahme
Die Unschärfe ist beabsichtigt
Schattenspiele mit der Drehleiter (Feuerwehr-Fahrzeug vom Junior)
Mmmhhh..."Gummi"-Hamburger auf Schnittlauch und Chilliflocken (getrocknet) sowie Meersalz

💡 Alltagsgegenstände interessant fotografieren

Was brauchst Du dafür?
Ein Gegenstand (!) aus dem Alltag, ein Farbthema und Deine einsatzbereite Kamera.
Beschreibung der Idee!
Hier wird einmal mehr Dein fotografischer Blick geschult. Das, was die Fotografie in den eigenen vier Wänden erschwert, ist die Tatsache, dass Du alles um Dich herum schon hunderttausend Mal gesehen hast. Dir fällt kaum noch die Schönheit der alltäglichen Gegenstände auf. Und genau dort setzen wir an. Suche zunächst nach einer Farbe, die Dein Bild dominieren soll. Hast Du eine Farbe gefunden, die Dir zusagt und zudem einen kräftigen Ton aufweist, fotografiere diesen Gegenstand möglichst interessant. Achte auf die Perspektive, den Bildausschnitt und auch auf die Bildgestaltung.

Die Sony Cybershot-DSC RX10 Mark IV war mit dabei. Ich habe mir die Farbe rot ausgesucht, die ich auf meinem Bild festgehalten habe. Zudem habe ich meinen Mixbecher von Tu**erware von oben herab fotografiert, so sieht es aus, als sei es bloß ein roter Deckel. Das Bild habe ich, ganz untypisch für mich, quadratisch zugeschnitten, weil ich diesen Zuschnitt als passend für das Motiv empfand.

[Klicke auf das Bild, um es in der Lightbox vergrößert anzusehen]
[Bildbeschreibung ist IN der Lightbox-Ansicht zu lesen!]

Mein Salatsaucen-Mixbecher von oben

Auf der Seite 2 geht es in die Endrunde. Dort findet ihr die letzten 6 kreativen Foto-Ideen für zuhause. Daher klickt bei Interesse bitte auf die kleine goldene 2. Danke!

Seiten: 1 2

14 Kommentare

  • do

    Ich habe eben mal deine tolle Zusammenstellung der Fotoideen durchgescrollt, liebe Sandra. Allerdings bräuchte ich mehr Zeit und werde später einmal, wenn ich diese habe, zurück kommen.
    Herzlich, do

    • Sandra

      @Do:
      Liebe Do!
      Schön, dass Dich das interessiert und dass Du diesen Beitrag lesen magst. Das freut mich! Vielleicht findest Du an 1 oder 2 oder 3 Ideen ja Gefallen???

      Liebe Grüße, Sandra!

    • Sandra

      @Czoczo:
      Lieber Marius!
      Die Motivation, ja, wenn die nicht wäre. Manchmal muss man sich zu etwas aufraffen. Aber Du solltest Dich keinesfalls “zwingen”, denn das geht meistens in die Hose.

      Liebe Grüße, Sandra!

  • Elke

    Hallo Sandra,
    na, wenn das nicht beweist, dass du wieder fit bist 😉. Da sind ein paar interessante Sachen dabei. Ich werde mir das nochmal in Ruhe angucken. Aber mein Ding ist das eher nicht. Ich bewundere zwar immer, was Jutta so alles einfällt, aber ich bin wohl doch eher die Draußen- und Naturfotografin, auch im Winter.
    Liebe Grüße – Elke

    • Sandra

      @Elke:
      Liebe Elke!
      Sagen wir, halbwegs fit. Der Rücken, der blöde, macht leider immer noch Probleme. Guck’ Du Dir das nochmals in Ruhe an, das ist eine gute Idee. Der Bericht ist ja auch umfangreich. Ich denke, da sollte man sich Zeit lassen, ihn zu lesen. Draußen ist es am Schönsten, klar, aber wenn ich drinnen feststecke, dann habe ich, sofern ich Lust dazu habe, auch was zum Fotografieren.

      Liebe Grüße, Sandra!

  • Jutta

    Liebe Sandra,

    mit diesem Thema beschäftige ich mich ja schon eine ganze Weile und habe ja auch schon Etliches gezeigt. Du hast aber auch noch ein/zwei Sachen dabei, die ich noch nicht so im Fokus hatte. Was ich aber auch im Laufe der Zeit festgestellt habe, man kann die Umsetzung dieser Ideen auch nicht erzwingen. Das wird dann meistens nichts. Bei mir zumindest kommt das von ganz alleine. Ich sehe einen Gegenstand und dann ist auch die Idee da.
    Deine Zusammenstellung und die Umsetzung gefallen mir sehr gut.

    Liebe Grüße
    Jutta

    • Sandra

      @Jutta:
      Liebe Jutta!
      Nein, erzwingen lässt sich natürlich gar nichts, da hast Du wohl recht. Meine 12 kreativen Foto-Ideen sollen als Anregung dienen. Ich fand sie interessant und es hat mir Spaß gemacht, sie umzusetzen. Dieser Bericht hat auch gedauert bis er fertig war. Es freut mich, dass er Dir gefällt.

      Liebe Grüße, Sandra!

  • Birte

    Wow, was für ein ausführlicher und detailreicher Beitrag. Ein paar Sachen davon gefallen mir richtig gut. Ich gehe ja lieber raus und meine Hobbys sind auch nicht sehr fotogen. Stricken und Wolle spinnen.Vielleicht hole ich mir doch noch mal hier die eine oder andere Anregung. Sonst müssen Zuhause ja meistens die Katzen herhalten

    • Sandra

      @Birte:
      Liebe Birte!
      Ich bin auch eher vor der Tür zu finden, aber wenn das Wetter gerade nicht passt, dann lassen sich auch drinnen schöne Fotos machen. Jedes Hobby ist fotogen, es kommt nur darauf an, wie man es in Szene setzt. Auch Dein “Spinnen” kann man durchaus super ablichten. Aber natürlich sind auch Katzen, sowie Tiere im Allgemeinen, ganz wundervolle Motive.

      Liebe Grüße, Sandra!

  • Markus

    Hallo Sandra,
    da sind tolle Tipps dabei. Aber wie du schon schreibst, ist das vielfach richtig schwer, sich für einen Gegenstand in den eigenen 4 Wänden zu begeistern und diesen dann interessant abzulichten.
    Mal schauen, ich hab ja bei meinem Projekt noch einige Tage (*hust*) vor mir, da werde ich sicher nochmal in die Verlegenheit kommen und das ausprobieren müssen.
    LG
    Markus

    • Sandra

      @Markus:
      Lieber Markus!
      Schön, dass Du Dir diesen langen Beitrag angesehen hast, danke. Diese Ideen in die Tat umzusetzen hat mir echt gefallen.

      Liebe Grüße, Sandra!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert